Aus im Kreispokal: VfB II fehlt die Cleverness

VfB Auerbach II – FC Fortuna Plauen 3:4 (0:2)

 

Eine verrückte, abwechslungsreiche Partie erlebten die 120 Zuschauer im Vogtlandpokal-Viertelfinale am Samstagnachmittag. Der VfB musste sich am Ende – etwas unglücklich – den Gästen mit 3:4 geschlagen geben. Die Fehler in der Defensive kosteten den Auerbachern den Einzug ins Pokal-Halbfinale. VfB-Coach Kevin Hampf ärgerte sich auch darüber – aber vor allem über das Auftreten vor der Pause. „Den einzigen Vorwurf, den ich an meine Mannschaft machen kann, ist, dass sie nicht von Anfang an so gespielt hat, wie sie es in der zweiten Halbzeit tat.“

Denn der erste Abschnitt ging komplett an die Gäste. Singer überraschte Auerbach mit zwei Toren. „Wir haben die erste Halbzeit verschlafen“, sagt Hampf. „Es hat mir die Mentalität und die Selbstgewissheit in der Mannschaft gefehlt, dass sie das Spiel unbedingt gewinnen wollen.“ Das strahlte zunächst nur Plauen aus. Entsprechend laut wurde Hampf zur Pause. „Es war eine ordentliche Ansprache“, sagt er. Doch sie fruchtete. Auerbach kam kämpferisch verbessert und druckvoller aus der Kabine. Shoshi und Hoffmann glichen innerhalb von vier Minuten zum 2:2 aus. War es die Trendwende? Nicht unbedingt. Denn Plauen brachte im Anschluss alle Erfahrung ins Spiel ein. Einen Fortuna-Angriff hätte Auerbach bereits im Ansatz stoppen müssen – mit einem taktischen Foul zum Beispiel. Naemt traf zur erneuten Plauener Führung. „In dieser Szene hat uns die Cleverness, das Alter, die Erfahrung gefehlt“, sagt Hampf. Es habe eine echte Männermannschaft gegen eine junge Truppe gespielt. „Wir müssen lernen, dass wir nicht nur schön Fußball spielen können.“

Denn die Folgen war klar: Plauen legte den vierten und entscheidenden Treffer nach. Auerbach blieb zwar am Ball, aber der Anschlusstreffer zum 3:4 kam zu spät. Damit kassierte Auerbach die dritte Niederlage in Serie. Eine Ergebniskrise? „Rein von den Ergebnissen her: ja“, sagt Trainer Hampf. „Doch wer die Spiele gesehen hat, der hat gemerkt, dass wir unsere Chancen hatten und einen guten Fußball gespielt haben.“ Sein Team müsse daraus lernen. „Jetzt müssen wir cleverer und erfahrener werden. Man kann nicht immer schön  gewinnen, sondern auch mal anders.“

Zum Beispiel am Samstag gegen den VfB Lengenfeld. Gegen das Vogtlandliga-Schlusslicht soll wieder mal ein Sieg her. Anstoß ist 14 Uhr auf dem Diesterwegsportplatz.

 

Statistik:

Tore: 0:1/0:2 Singer (10./40.), 1:2 Shoshi (57.), 2:2 Hoffmann (60.), 2:3 Naemt (65.), 2:4 Martynets (75.), 3:4 Hoffmann (90.).

Auerbach: Pansa – Krug, Kühn, Tuschinski (68. Roßbach), Luderer, C. Müller, Leßmann (76. Flechsig), Hoffmann, Löser, Shoshi, Möckel.

Schiedsrichter: Franda (Treuen).

Zuschauer: 120.