Hampf fordert leidenschaftliches Auftreten

Alle Kälte, all das ungemütliche Wetter beiseite – der Samstag wird erneut ein spannender Spieltag für zwei der drei Männer-Teams des VfB Auerbach. Und das Beste daran: Die VfB-Fans müssen nicht einmal weit reisen, sie können vier Stunden VfB-Fußball am Stück sehen. Und zwar von 12.15 Uhr die dritte Mannschaft in der Kreisliga gegen den FC Teutonia Netzschkau sowie von 14 Uhr an den VfB Auerbach II in der Vogtlandliga gegen den SC Syrau. Beide Spiele finden auf dem Diesterwegsportplatz statt.

Aber der Reihe nach: Die dritte Mannschaft will nach der Heimniederlage gegen den SV Morgenröthe-Rautenkranz schnell wieder zurück in die Erfolgsspur. „Wir haken das Spiel ab und blicken nach vorn“, sagte VfB-Spielertrainer René Bley nach dem 2:5 gegen den direkten Konkurrenten. Morgenröthe-Rautenkranz war in Sachen Cleverness und Abschlusskaltschnäuzigkeit den Auerbacher Oldies um eine Nasenlänge voraus. Mit Netzschkau kommt ein Team nach Auerbach, das etwas schwächer als der vorige Gegner einzuschätzen ist. Die Teutonen stehen auf dem zwölften Tabellenplatz – mit zwölf Punkten. Der VfB hat schon acht Punkte mehr auf dem Konto und dürfte einen Heimsieg fest im Visier haben. Auch deshalb, um sich für das Hinspiel zu revanchieren: Damals unterlag der VfB mit 0:4.

Auf ihren Angstgegner trifft unterdessen die zweite Mannschaft in der Vogtlandliga: Der SC Syrau lag dem VfB lange Zeit nicht wirklich. Aus 17 Duellen ging der VfB nur sechsmal als Sieger hervor. Syrau hingegen siegte neunmal. Eine klare Angelegenheit – zumindest statistisch. Aber: Die Statistik ist zum Glück nicht alles. Denn in der Realität fing sich der VfB zuletzt gegen den SC – und siegte gleich zweimal in Folge. Das Hinspiel gewann der VfB mit 1:0. Eine Mentalitätsfrage ist auch das Rückspiel. „Fußball ist eine Gefühlssache“, sagt VfB-Coach Kevin Hampf. „Manchmal hat man eben das Gefühl, dass man ein Spiel gewinnen kann, egal wie schwer es zu sein scheint.“ Auch diesmal. Hampf verlangt daher von seinen Jungs wieder 100 Prozent – und einen Erfolg. „Es kann noch einmal ein geiler Abschluss einer Saison werden“, sagt er.“

Den Weg zeichnet er seinem Team vor: „Wir müssen uns aufs Wesentliche fokussieren.“ Soll bedeuten: Die Sachen neben dem Fußball – wie Verletzungen, der Platz oder fehlende Spieler – zählen nicht als Ausrede. „Diejenigen, die auf dem Platz stehen, sollen einfach nur das tun, was sie ihr Leben lang schon gern tun: Fußball spielen. Das muss jeder auch außen merken.“ Tja, und dann könnte der VfB II nicht nur einen gutes Jahr erfolgreich abschließen, sondern auch die Syrau-Statistik aufpolieren.

Effektive Gäste schlagen unglückliche Dritte

VfB Auerbach III – SV Morgenröthe-Rautenkranz 2:5 (1:2)

 

Die Serie von vier Siegen in vier Vergleichen mit dem SV Morgenröthe-Rautenkranz ist mit einer bitteren 2:5-Heimniederlage zu Ende gegangen. Der VfB Auerbach III verlor in der Kreisliga überaus unglücklich gegen clevere Gäste. Denn im Gegensatz zu den Gästen verpasste es der VfB, seine Chancen zu nutzen. Und so stand am Ende ein Verlierer auf dem Platz, der seine Chancen kläglich vergab, während der glückliche Sieger über seine Effektivität jubelte.

Bester Gäste-Spieler war der ehemalige Auerbacher Lukas Kain, der mit vier Treffern nicht zu halten war. Er spielte bei den schnellen Gegenzügen seine Schnelligkeitsvorteile gegen die langsamere VfB-Abwehr aus. Und vorn hatte der SV Glück, dass der VfB kein Zielwassen getrunken hatte. „Wenn du deine Chancen nicht machst, dann verlierst du eben“, sagte VfB-Coach René Bley. „Irgendwie ging heute alles immer knapp vorbei. Hingegen konnten die Gäste alles machen, was sie wollten, alles ging ins Tor.“

Doch die Niederlage beeindruckte Bley nicht viel. „Wir haken das Spiel ab und machen weiter.“ Und zwar schon am Samstag, 12.15 Uhr, auf dem Diesterwegsportplatz gegen Netzschkau.

 

Statistik

Tore: 0:1 Kain (18.), 1:1 Bley (26.), 1:2/1:3/1:4 Kain (37./65./78.), 1:5 Fickert (82.), 2:5 Schmidt (90.).

Auerbach: Löschner – Berger, Leßmann, Bley, Lippmann, Nowrotek (46. Uhlig), Menzel, Meyer, Schmidt, Stuckenbrock (80. Schädlich), Weede (80. Möckel).

Schiedsrichter: Gehring (Rempesgrün).

Zuschauer: 15

Langer Samstag in Auerbach: Vier Stunden VfB-Fußball

Fußball von 12 bis 16 Uhr. Vier Stunden VfB Auerbach – live auf dem Platz und gleichzeitig auf dem Smartphone aus Babelsberg. Der Samstag ist für die VfB-Fans im Vogtland ein besonderer Tag. Denn alle, die nicht mit die Reise zum Auswärtsspiel der Regionalliga-Mannschaft zum SV Babelsberg (Anstoß: 13.30 Uhr) antreten, heißt es: Hoch vom Sofa, raus in den vogtländischen Früh-Winter – und Fußball schauen. Den Beginn macht die dritte Mannschaft auf dem Diesterwegsportplatz mit dem Heimspiel gegen den SV Morgenröthe-Rautenkranz. Nach der Kreisliga folgt die Vogtlandliga: Von 14 Uhr an trifft die zweite Mannschaft auf den SV Kottengrün.

Und das Spiel gegen den früheren Landesklassisten ist kein gewöhnliches. „Bei Kottengrün spielen einige bekannte Gesichter“, sagt VfB-Spielführer und Co-Trainer Ricardo Förster. „Daher muss es umso mehr Spaß machen.“ Unter anderem läuft der ehemalige Auerbacher Kevin Breiter für den SVK auf. Doch auch sonst ist die Partie von großer Bedeutung: Der VfB II will nach der Talfahrt der vergangenen Wochen nun endlich wieder mal siegen. „Die Saison hat super begonnen, jetzt sind wir in ein Loch gefallen“, sagt Förster. Aus diesem soll nun das Team finden. „Für die verbleibenden zwei Spiele haben wir uns ein Ziel gesetzt: sechs Punkte.“ Das Team muss also das Maximum aus sich herausholen.

Und Förster ist gar nicht pessimistisch. Das Gegenteil ist der Fall: „Die Stimmung im Team ist riesig. Alle sind hochmotiviert, mit einem guten Abschluss in die Winterpause zu gehen.“ Und dann folgt die Analyse, wo das Team noch Nachholbedarf hat. Gegen Kottengrün setzt Auerbach auf die bekannten Tugenden. „Wir hoffen, dass wir die Stärken, die uns ausmachen, auf den Platz bringen – also die Tatsache, dass wir jung und dynamisch sind. Damit wollen wir ein Feuerwerk abbrennen.“

Allerdings ist die Personaldecke äußerst dünn. Förster schreckt das nicht ab. „Wir sind ein Team und jeder muss jetzt das raushauen, was noch drin ist.“ Kottengrün liegt in der Tabelle vier Punkte hinter dem VfB, hat allerdings ein Spiel mehr absolviert.

Das halbe Dutzend will zuvor bereits die dritte Mannschaft vollmachen: Die Dritte empfängt ebenfalls auf dem Diesterwegsportplatz den SV Morgenröthe-Rautenkranz. Nach fünf Siegen in Serie soll nun der sechste her. Damit würde der VfB auch die punktgleichen Gäste in der Tabelle überholen – und damit endgültig den schlechten Saisonstart vergessen machen. Die Statistik spricht klar für den VfB III: Aus allen vier bisherigen Duellen gegen Morgenröthe-Rautenkranz ging der VfB III als Sieger hervor. Diesmal dürfte es allerdings das schwerste aller bisherigen Spiele werden.

Tuschinski und Menzel mit doppeltem Doppelpack

FSV Klingenthal – VfB Auerbach III 2:4 (1:1)

 

Als einziges Männerteam des VfB Auerbach war am Wochenende die dritte Mannschaft erfolgreich. Ähnlich wie erste und zweite Mannschaft bestimmten die Auerbacher ihr Spiel in der Kreisliga. Doch ihnen gelang, was in der Regionalliga und Vogtlandliga nicht klappte: das Toreschießen. Beim FSV Klingenthal siegten die Auerbacher Oldies mit völlig verdient mit 4:2.

Dabei hätte auch dieses Spiel nach hinten losgehen können. Die Auerbacher kamen gut ins Spiel – mussten dann aber den Rückstand hinnehmen. Wie aus dem Nichts fiel die frühe FSV-Führung. Die VfB-Abwehr war unaufmerksam, ließ zwei Klingenthaler Spieler ungedeckt. In der Mitte schloss Siegel zum 1:0 ab. Eine glückliche Führung für die Gastgeber. Doch im Fußball zählt dies nicht, sondern der Blick aufs Ergebnis. Also fing sich der VfB III nach einigen Minuten und führte das Spiel bis zum Abpfiff überlegen an. Schon vor dem 1:1 hatte Auerbach genügend Chancen zum Ausgleich, doch erst Tommy Tuschinski, der in der Vogtlandliga nicht spielen konnte, erzielte den Ausgleich. Einen Abpraller nagelte er aus zwanzig Metern in den Winkel. Ein tolles Tor.

Auch nach der Pause blieb Auerbach überlegen – und machte dann auch die Tore. Klingenthal versuchte zwar mit begrenzten Mitteln dagegenzuhalten, aber spätestens als der FSV-Libero einen lang Ball unterlief und Markus Menzel mit einem feinen Heber zum 2:1 traf, bahnte sich der Auerbacher Sieg an. Klingenthal machte auf und so boten sich Räume für den VfB. Den nutzte Markus Menzel, nachdem sich Oliver Weede auf der linken Seite durchgesetzt hatte und nach innen spielte. Der Auerbacher Mittelstürmer musste nur noch den Fuß hinhalten. Damit war das Spiel entschieden. Ebenfalls ein Abstauber brachte das 4:1, als Tommy Tuschinski einen Freistoß von René Bley über die Linie drückte. Dass Spielertrainer Bley danach beinahe noch einen Eckball direkt verwandelte, hätte die Freude über den Sieg noch erhöhen können. Doch auch so jubelte Auerbach – trotz des späten 2:4 durch einen Foulelfmeter – über einen verdienten Sieg, der Auerbach nun nach oben rücken lässt. Es zeigte sich einmal mehr, dass die dritte Mannschaft – wenn sie wie diesmal mit Tommy Tuschinski Verstärkungen aus der zweiten erhält – in der Kreisliga-Spitze mithalten kann.

Wie gut der VfB tatsächlich ist, dürfte sich am Samstag zeigen, wenn der SV Morgenröthe-Rautenkranz zum Spiel nach Auerbach kommt. Anstoß ist 12.15 Uhr auf dem Diesterwegsportplatz.

 

Statistik

Tore: 1:0 Siegel (7.), 1:1 Tuschinski (38.), 1:2/1:3 Menzel (48./70.), 1:4 Tuschinski (83.), 2:4 Weißbach (88./Foulelfmeter).

Auerbach: Pansa – Berger, Tuschinski, Bley, Lippmann, Nowrotek (88. Neubauer), Menzel, Kreß (57. Uhlig), Meyer, H. Schmidt (76. Schädlich), Weede.

Schiedsrichter: Setzer (Dorfstadt).

Zuschauer: 45.

Spielabsage: VfB III muss pausieren

Das Spiel der dritten Mannschaft am Samstagmittag fiel aus. Gegner SV Muldenhammer sagte kurzfristig ab, da sie keine spielfähige Mannschaft zusammenbekamen. Mit den drei Punkten, die Auerbach wohl vor dem Sportgericht zugesprochen werden, rückt das Team in der Kreisliga ins Mittelfeld vor. An der Punktezahl kann sich allerdings im Winter noch etwas tun: Denn Auerbachs Gegner Muldenhammer denkt – so war zu hören – über eine Rückzug nach. Damit wären dann auch die Punkte vom Sportgericht wieder pfutsch.

Schlusslicht-Samstag in Auerbach

Knapp zwei Stunden Fahrt sind es für das Regionalliga-Spiel in Bischofswerda. Auch wenn sich das Regionalliga-Team natürlich viele Fans in Ostsachsen wünscht, werden wohl nicht alle die Reise antreten. Für alle, die im Vogtland bleiben, gibt es ein attraktives Alternativprogramm – mit hohen Erfolgsaussichten. Denn die beiden anderen VfB-Männerteams spielen ihr „Schlusslicht-Wochenende“: Die zweite Mannschaft empfängt das Vogtlandliga-Schlusslicht VfB Lengenfeld (14 Uhr), bereits um 12.15 Uhr spielt die dritte Mannschaft gegen den SV Muldenhammer – seines Zeichens Tabellenletzter der Kreisliga.

Damit ist klar, wie die beiden Spiele auf dem Diesterwegsportplatz ausgehen sollen: mit Auerbacher Siegen. Der VfB III geht mit der Empfehlung von zwei Siegen in Serie in die Partie. Da Muldenhammer bislang noch gar keinen Punkt geholt hat, wäre alles andere als ein VfB-Sieg eine herbe Enttäuschung.

Ähnlich geht es der Zweiten. Die trifft allerdings auf den VfB Lengenfeld, der immerhin schon einen Sieg in dieser Saison verbuchen konnte. Lengenfeld enttäuscht bislang auf ganzer Linie, hatte sich der Verein doch diese Saison einen besseren Verlauf gewünscht. So gastierte Auerbach mit dem Regionalliga-Team im Sommer in Lengenfeld zur Eröffnung des schmucken Stadions. Damals hoffte Lengenfeld auf einen positiven Verlauf der neuen Serie. Daraus wurde bislang noch nichts, auch wenn der Abstand zum Vorletzten, Wacker Plauen, nur zwei Zähler beträgt. Folglich muss Lengenfeld siegen – auch in Auerbach.

Die Ausgangslage ist dabei fast etwas ähnlich: Auch Auerbach steht unter dem Siegzwang. Beide Teams gehen mit der Bürde ins Spiel, die letzten drei Spiele verloren zu haben. Das Team von Trainer Kevin Hampf verfügt natürlich über die besseren Einzelspieler. Doch daran will der Coach nicht allzu stark erinnern. „Es wird eines der schwersten Spiele der Saison“, mahnt er. „Heute können wir uns nur selber schlagen.“ Dann nämlich, wenn sein Team sich zu stark an der Tabelle orientiert und Lengenfeld unterschätzt. Das soll keinesfalls passieren. „Wir sind gut bedacht, wenn wir uns absolut nur auf uns konzentrieren und unsere Stärken“, sagt Hampf. Und die Stärken habe sein Team in der ersten Saisonphase gezeigt. Nach den Misserfolgen der letzten Wochen soll das Spiel gegen Lengenfeld der Auftakt für eine kleine Serie vor  der Winterpause sein. „Wir haben in den letzten Wochen dazugelernt“, sagt Hampf. „Wenn wir hinten zunächst die Null halten und geduldig bleiben, bin ich guter Dinge, dass wir das Spiel gewinnen.”

Die Routine macht den Unterschied

SSV Tirpersdorf – VfB Auerbach III 2:3 (1:2)

 

Der VfB Auerbach III hat dank eines Auswärtserfolgs beim SSV Tirpersdorf den Sprung auf einen einstelligen Tabellenplatz geschafft. In der Fußball-Kreisliga setzten sich die Auerbacher völlig verdient mit 3:2 durch. Beim Spitzenteam gab die Auerbacher Erfahrenheit den Ausschlag über den Sieg.

Doch auch diese Erfahrung schützte die Bley-Schützlinge nicht davor, unverhofft in Rückstand zu geraten. Nach einer guten Anfangsphase traf Tirpersdorf aus dem Nichts zur 1:0-Führung. Allerdings: Der VfB ließ sich davon nicht aus dem Konzept bringen und hielt weiter gegen die läuferisch besseren Gastgeber dagagen. Die verdiente Lohn: zwei schön herausgespielte Tore vor der Pause. Zunächst hatte Oliver Weede bei seinem Ausgleichstreffer etwas Glück, dass seine Gegenspieler Doppelpass mit ihm spielte und ihm so den Ball zum 1:1 auflegte. Das 2:1 resultierte aus einer schönen Kombination, die Stefan Kreß aus 15 Metern ins Eck verwandelte. Die verdiente Auerbacher Pausenführung.

Nach der Pause behielt der VfB die Ruhe gegen druckvoller werdende Hausherren. Und so hielt sich auch die Anzahl der brenzligen Situationen vor dem VfB-Kasten in Grenzen. Im Gegenteil: Für den VfB ergaben sich Konterchancen. Eine davon nutzte Markus Menzel zum 3:1. Die Vorentscheidung? Noch nicht ganz. Denn in den Schlussminuten erhöhte Tirpersdorf nochmals den Druck. In der hektischen Schlussphase kam der SSV nach einem Kopfballtreffer auf 2:3 heran. Doch der VfB behielt einen kühlen Kopf und brachte den Sieg über die Zeit.

Der VfB III hat nun erst einmal eine Woche spielfrei, trifft dann am Samstag, 3. November, 12.15 Uhr, auf den SV Muldenhammer. Gegen den Tabellenletzten ist auf dem Diesterwegsportplatz ein Sieg Pflicht.

 

Statistik

Tore: 1:0 Vogel (21.), 1:1 Weede (28.), 1:2 Kreß (45.), 1:3 Menzel (78.), 2:3 Weller (83.).

Auerbach: Löschner – Berger, Neubauer, Bley, Lippmann, Weede, Schmidt (70. Böhm), Meyer, Kreß (83. Schädlich), Menzel, Nowrotek (73. Stuckenbrock).

Schiedsrichter: Joran (Plauen).

Zuschauer: 45.

Kevin Hampf setzt auf Geschlossenheit

Vor dem Spitzenspiel in der Fußball-Vogtlandliga am Sonntag , 15 Uhr, in Schreiersgrün herrscht beim VfB Auerbach keine Aufregung, sondern eher Vorfreude. „Wir wollen jedes Spiel gewinnen, nicht nur das in Schreiersgrün“, sagt Habe Trainer Kevin Hampf. Doch tatsächlich handelt es sich um das absolute Spitzenspiel der Liga: die Gastgeber, der SV Fronberg Schreiersgrün, liegt nur einen Punkt vor dem VfB Auerbach II. Beide Teams streiten mit einigem Abstand zu den Verfolgern um die Meisterschaft. Nur Unterlosa rückt an die beiden Spitzenteams derzeit heran. Gibt es also einen Favoriten? „ damit möchte ich mich gar nicht machen“, sagt Hampf. „ wir haben unsere Qualitäten, die Schreiersgrüner haben ihre Qualitäten. Entscheidung nicht die Einzelspieler, sondern die mannschaftliche Geschlossenheit.“

Dabei geht der VfB mit einer Bürde in das Spiel: Vergangene Woche unterlagen die Auerbacher dem Angstgegner Rotschau. „Was wir aus dem Spiel gelernt haben, ist, dass wir mehr als Mannschaft auftreten müssen“, sagt Hampf. Hampf möchte, dass die Verantwortung nicht an den Nächsten weiter gegeben wird, sondern selbst übernommen wird. „Dazu gehört auch, dass wir uns gegenseitig unterstützen, uns gegenseitig das Vertrauen schenken.“

Ebenfalls vor einer schweren Aufgabe steht die dritte Mannschaft. Der VfB III spielt am Sonntag, 15 Uhr, beim SSV Tirpersdorf, den Tabellendritten. Damit ist klar, dass die Auerbacher nur Außenseiter sind.

VfB III dreht nach der Pause auf

VfB Auerbach III – TSG Brunn 3:1 (1:1)

 

Der VfB Auerbach III hat die Durststrecke beendet. Die Vogtlandliga-Reserve setzte sich in einem guten Derby gegen die TSG Brunn mit 3:1 durch. Ausschlaggebend für den Erfolg war eine Steigerung nach der Pause: Holger Schmidt und René Bley machten den Auerbacher Sieg klar.

Mit dem zweiten Saisonsieg springt der VfB III auf den zehnten Platz und hält damit den Anschluss ans vordere Mittelfeld – eine Position, die das Auerbacher Team vor der Saison als Saisonziel ausgegeben hatte.

 

Statistik

Tore: 1:0 Böhm (39.), 1:1 Stöhr (40.), 2:1 Schmidt (51.), 3:1 Bley (68.).

Auerbach: Pansa – Berger (60. Uhlig), Billen, Bley, Lippmann, Singer, Menzel, Meyer, Böhm (73. Kreß), Schmidt, Weede (73. Nowrotek).

Schiedsrichter: Ernst (Trieb).

Zuschauer: 80.

VfB II gegen Angstgegner, VfB III vor Keller-Derby

Der VfB Auerbach II thront derzeit in der Vogtlandliga ganz oben. Das Team von Trainer Kevin Hampf hat bislang nur eine Saisonniederlage hinnehmen müssen und liefert sich mit dem SV Fronberg Schreiersgrün einen Zweikampf um die Spitze. Am Samstag, 15 Uhr, auf dem Diesterwegsportplatz hat der VfB allerdings eine unangenehme Aufgabe vor der Brust: Die SG Rotschau kommt nach Auerbach. Ein Team, gegen das der VfB stets Probleme hatte. Aus sechs Duellen ging viermal Rotschau als Sieger hervor. Der VfB II nur einmal. „Rotschau war immer ein schwerer Gegner“, sagt VfB-Coach Kevin Hampf. „Vor allem in Rotschau hatten wir Probleme.“

Diesmal spielt der VfB aber daheim – und Rotschau hat in der laufenden Saison Probleme. Die SG steht auf dem vorletzten Tabellenplatz, hat bislang nur vier Punkte gesammelt. Wird es nun also leichter? Keinesfalls antwortet Kevin Hampf. „Wir dürfen nicht denken, dass das Spiel ein Selbstläufer wird oder uns von der Tabelle täuschen lassen.“ Zumal hinzukommt, dass beim VfB gleich einige Spieler ausfallen. „Wir haben einige angeschlagene Spieler und Urlauber“, sagt Hampf. „Es wird personell also etwas enger. Aber wir jammern nicht rum.“ Denn schließlich verfügt die Regionalliga-Reserve über Spieler, die in den letzten Wochen nur zweite Wahl waren – aus verschiedenen Gründen. Diese erhalten nun die Chance, sich zu beweisen. Sich selbst, der Mannschaft und dem Trainer. „Wir müssen unser Mannschaftsgefüge wieder auf den Platz bringen. Das, was uns ausmacht“, sagt Hampf. Dann sei auch alles drin und der Zweikampf mit den Nachbarn vom Fronberg kann weitergehen. Schließlich wartet schon am nächsten Spieltag das direkte Duell in Schreiersgrün auf das Auerbacher Team.

Zeitgleich mit der zweiten Mannschaft trifft die Dritte auf die TSG Brunn. Im Stadtderby ist es für den VfB III endlich einmal Zeit, richtig in die Saison zu finden. Nur fünf Punkte aus sieben Spielen wird nicht den Erwartungen gerecht. Dass es den Brunnern ebenso geht, deutet auf ein heißes Spiel hin. Die TSG steht mit nur drei Punkten einen Platz hinter dem VfB. Anstoß ist 15 Uhr auf dem Sportplatz in Beerheide.