Zwei Tage – zwölf Spiele

Fußball zum Sattwerden gibt es am Wochenende beim VfB Auerbach. Neben den drei Männermannschaften greifen auch die Nachwuchsteams vollständig in den Spielbetrieb ein. Das ist das Programm:

 

Die A-Junioren (4. Platz/44:31 Tore/25 Punkte) treten in der Landesliga am Sonntag, 11 Uhr, beim FC Grimma (13./10:37/10) an. Damit ist die Ausgangslage klar: Der VfB ist beim Schlusslicht haushoher Favorit. „Sie sind zwar Letzter“, sagt VfB-Coach Rigo Unger. „Aber es wird genauso ein Stück harte Arbeit wie in der Vorwoche. Wir werden sie nicht unterschätzen.“ Allerdings seien Gegner aus der Abstiegszone schwer zu bespielen. „Drei Punkte sind aber natürlich das Ziel“, sagt Unger. Der VfB ist, nachdem die Sperren abgesessen sind, beinahe vollständig. Nur die verletzten Jan Luderer und Niklas Winkler müssen ersetzt werden.

 

Eine Woche nach dem großen Pokalschlager gegen Dynamo Dresden geht es für die B-Junioren in der Landesliga wieder um das große Ziel: den Aufstieg. Der VfB (2./53:18/35) muss zum FC Eilenburg (12./24:45/13). Beide Teams stehen am Samstag, 10.30 Uhr, damit unter Druck: Für Eilenburg geht es um den Klassenerhalt, für den VfB um die Rückkehr an die Tabellenspitze. Dabei dient auch das Pokalspiel als Vorlage. „Das war große Werbung für den Auerbacher Nachwuchsfussball“, sagt VfB-Coach Toni Seidel. „Genau diesen Schwung nehmen wir mit nach Eilenburg.“ Allerdings erwartet er eine harte Nuss. „Es wird da nicht einfach, weil die Eilenburger gegen den Abstieg spielen und sehr defensiv ausgerichtet sind. Aber wir haben klare Ziele und werden dafür alles geben.“

Die zweite Mannschaft der B-Junioren (1./1:0/3) tritt am zweiten Spieltag in der Kreisliga-Meisterrunde am Samstag, 10 Uhr, bei der SG Treuen/Schreiersgrün (3./2:2/1) an, die dritte Mannschaft (7./0:1/0), die ebenfalls in der Kreisliga-Meisterrunde spielt, bei der bislang noch spielfreien SG Kürbitz (5./0:0/0).

 

Auf die C-Junioren wartet in der Landesliga erneut eine hammerharte Aufgabe. Der VfB geht als Tabellenschlusslicht (14./6:85/3) als krasser Außenseiter ins Duell mit dem FC Erzgebirge Aue (2./79:7/43), der noch um die Meisterschaft kämpft. Das Spiel findet am Sonntag, 10.30 Uhr, im Stadion in Mühlgrün an der Falkensteiner Straße statt. „Wir haben uns wieder bestmöglichst vorbereitet und werfen alles in die Partie, um vielleicht etwas zu holen“, sagt VfB-Trainer Stefan Kreß. Alle Auerbacher Spieler sind fit und gesund.

 

Ebenfalls ein Heimspiel haben die D-Junioren in der Talentespielrunde (Zwischenrunde): Am Samstag, 11.15 Uhr, auf dem Diesterwegsportplatz Auerbach empfangen die Auerbacher (5./5:15/4) den SC Borea Dresden (2./12:7/12).

Das Vorspiel am Samstag, 10 Uhr, auf dem Diesterwegsportplatz bestreitet die zweite Mannschaft der D-Junioren. In der Landesklasse empfangen sie (10./21:63/10) den ESV Lok Zwickau (5./38:33/22). Im Kampf um den Klassenerhalt wäre ein Heimerfolg ein wichtiger Schritt. Die dritte Mannschaft – in der SG mit Stützengrün und Morgenröthe-Rautenkranz – tritt am ersten Spieltag in der Kreisklasse-Platzierungsrunde am Samstag, 10.30 Uhr, beim Neustädtler SV an.

 

Bei den E-Junioren genießt die erste Mannschaft Heimrecht: Der bislang noch punktspielfreie VfB (3./0:0/0) trifft am zweiten Spieltag in der Kreisliga-Meisterrunde am Samstag, 10 Uhr, im VfB-Stadion auf die SG Großfriesen Zobes (3./0:0/0), die ebenfalls am ersten Spieltag noch nicht gespielt haben. Die zweite Mannschaft (3./0:0/0) tritt ebenfalls in der Kreisliga-Meisterrunde erstmals an und zwar am Samstag, 10 Uhr, bei der SG Kottengrün/Bergen (9./0:4/0) an. Die dritte Mannschaft – in einer Spielgemeinschaft mit Morgenröthe-Rautenkranz (6./10:40/3) – empfängt in der Kreisklasse am Samstag, 10 Uhr, in Morgenröthe-Rautenkranz die SG Neustadt (4./28:23/8).

 

Die F-Junioren gehen in der Kreisklasse in die Frühjahresrunde. Am Samstag, 9.30 Uhr, treten die jüngsten Auerbacher Spieler (4./26:30/15), die im Meisterschaftsspielbetrieb stehen, bei der SpVgg Grünbach-Falkenstein in Falkenstein (6./27:58/9) an. Für den VfB heißt es: Anschluss nach oben halten. Für die Auerbacher ist es das erste Spiel in der Frühjahresrunde.

U19 legt nach der Pause die Angst ab

SG Rotation Leipzig – VfB Auerbach 1:4

Die A-Junioren des VfB Auerbach haben in der Landesliga ihre Pflichtaufgabe erfüllt. Allerdings bedurfte es in Leipzig etwas mehr Anlauf, um am Ende die drei Punkte mit ins Vogtland zu nehmen. „Wir haben uns zunächst noch zu ängstlich verhalten“, sagte VfB-Coach Rigo Unger, der den erkrankten Steffen Winkler an der Seitenleine vertrat. Er hatte seinen Jungs schon vor dem Spiel angekündigt, dass auf den VfB als Team aus dem ersten Drittel der Tabelle beim Vorletzten ein hartes Stück Arbeit warten würde. „Es war dann das vorausgesagt, körperbetonte Spiel“, sagt Unger. Davon ließ sich der VfB zunächst beeindrucken: Samadi (23.) erzielte die Führung für die Gastgeber.

Doch der VfB kämpfte sich nach und nach ins Spiel. Entgegen kam den Auerbachern auch der Anschlusstreffer durch Pascal Sauer (30.). Nach dem Seitenwechsel spiegelte sich die Tabellensituation auch auf dem Feld wider. Auerbach spielte mutiger. „Kämpferisch und läuferisch hat die Mannschaft dann das Geforderte umgesetzt“, sagt Unger. Nochmals Sauer (63.) sowie Tom Stolpmann (71.) und Carlos Ebenhöch (79.) sorgten für einen standesgemäßen VfB-Erfolg. Der Sieg hätte sogar noch höher ausfallen können. „Chancen hatten wir genug“, sagt Unger. „Aber wir müssen trotz des Sieges vorsichtig sein. Nicht jede Mannschaft lässt zu viel zu.“ Allerdings dürfte sich am Wochenende an der Spielweise nicht viel ändern. Dann trifft der VfB auf den SV Grimma, den Tabellenletzten der Landesliga. „Das wird genauso ein Stück Arbeit. Wir dürfen sie nicht unterschätzen“, sagt der VfB-Coach. Gespielt wird am Sonntag, 11 Uhr, in Grimma.

Als dem VfB die Kräfte ausgehen, schlägt Dynamo zu

VfB Auerbach – Dynamo Dresden 3:5 n.V. (3:3/2:2)

Der große Traum ist geplatzt. Die B-Junioren des VfB Auerbach verloren im Sachsenpokal-Viertelfinale mit 3:5 gegen den Bundesligisten Dynamo Dresden. Die Auerbacher zeigten vor knapp 300 Zuschauern ein ausgesprochen starke Leistung. Ein Spiel, das Werbung für den Nachwuchsfußball war. Auch was die Spannung und die Anzahl der Tore angeht. „Das Spiel wird mir immer in Erinnerung bleiben“, sagt VfB-Coach Toni Seidel. „Es war ein Spiel, in dem die Jungs alles umgesetzt haben, was wir uns vorgenommen und besprochen hatten. Unsere Jungs waren aggressiv, bissig, technisch und taktisch sehr gut.“

Und so hatte das Spiel auch viel Action. Denn die Führung wechselte während des Spiels gleich viermal. Nach Auerbachs Führungstreffer schlug Dresden zurück und dreht die Partie. Doch noch vor der Pause besorgte Jonas Unger mit einem Traumtor den Ausgleich. Das Tor brachte dem VfB viel Selbstvertrauen. Vor allem im zweiten Abschnitt waren die Vogtländer die klar bessere Mannschaft. Die Belohnung blieb aber aus. Im Gegenteil: Ein umstrittenerer Handelfmeter führte zur Gäste-Führung. Doch Marlon Leidel erzielte in der Nachspielzeit den 3:3-Ausgleich. Das gerechte Ende der regulären Spielzeit.

In der Verlängerung hielt der VfB mit dem Favoriten eine Halbzeit lang mit. Danach machte sich die Aufholjagd der regulären Spielzeit bemerkbar. Die Auerbacher Kräfte versagten nach und nach. Dresden nutzte das eiskalt aus und zog nach hartem Kampf ins Halbfinale des Pokals ein. Die Auerbacher U17 kann aber trotzdem stolz auf die Leistung sein. Die dürfte auch in der Liga für Motivation sorgen. Dann kämpft der VfB um den Aufstieg. In der Landesliga spielt das Team von Trainer Toni Seidel am Samstag, 10.30 Uhr, beim FC Eilenburg.

Dann wird sich das Auerbacher Team gern auch an das Pokalspiel zurückerinnern. „Es war mir an diesem Tag eine Ehre, unsere Mannschaft an der Linie als Trainer zu betreuen“, sagt Coach Seidel. „Großes Kompliment an die Jungs und auch an die Fans, die uns unterstützt haben. Das war große Werbung für den Auerbacher Nachwuchsfußball. Diesen Schwung wollen wir nun mitnehmen.“

RB Leipzig ist eine Nummer zu groß

RB Leipzig II – VfB Auerbach 9:0

Die C-Junioren des VfB Auerbach sind in der Landesliga am Sonntag schon mit dem klaren Gefühl nach Leipzig gefahren, krasser Außenseiter in der Partie zu sein. Am Ende spiegelte sich dieses Gefühl auch im Ergebnis wider. Der VfB verlor klar mit 0:9. „Es war das erwartet schwere Spiel“, sagte VfB-Coach Stefan Kreß. „RB Leipzig war spielerisch und läuferisch einfach eine Nummer zu groß für uns.“ Der VfB bekamen im Mittelfeld kein Zugriff auf das Spiel der Leipziger, Auerbach versuchte nur mit Kampf zu verteidigen.

Das Positive am Spiel: In der zweiten Halbzeit zeigte der VfB auch mal 20 ansehnliche Minuten und setzte in dieser Phase spielerisch Akzente. Kreß‘ Fazit: “Das Spiel abhaken, Positives mitnehmen, nach vorn schauen und daraus lernen.” Allerdings wartet am Sonntag gleich der nächste harte Brocken: Nach dem Spitzenreiter Leipzig kommt nun der Zweite, der FC Erzgebirge Aue, ins Vogtland. Anstoß ist am Sonntag, 10.30 Uhr, auf dem Diesterwegsportplatz.

Die jüngsten VfB-Spieler brennen auf ihre Einsätze

Was für ein toller Erfolg! Der Nachwuchsbereich VfB Auerbach ist in allen Altersklassen vertreten. Die Kleinsten und somit die möglichen Stars der Zukunft sind die Bambinis des VfB Auerbach. Einmal in der Woche ist richtig tolle Stimmung in der Turnhalle der Seminar Oberschule Auerbach. An jedem Dienstag trainieren hier unter Anleitung von Marcel Schlosser und Uwe Kramer die VfB-Bambinis. Für die Kleinen, die noch keine Schulkids sind, gibt es zwar keinen Spielbetrieb, aber alle sind begeistert und beschäftigen sich rege mit dem „kleinen ABC des Fußballspielens“.

Genauso aufgeregt wie die Jungen und Mädchen sind die Eltern und Großeltern hinter der Bande. Bevor Marcel Schlosser und Uwe Kramer mit dem Fußball überhaupt beginnen können, sind viele helfende Hände beim Anlegen der Sportkleidung gefragt.

Neben den Kindern sind auch beide Trainer mit Feuereifer bei der Sache. Marcel Schlosser bescheinigt manchen gute Ansätze: „Für mich ist es eine Herzensangelegenheit die Bambinis und den Nachwuchs zu trainieren und zu unterstützen.“  Auch Uwe Kramer sieht mit jeder Übungseinheit Fortschritte: „Die Kinder brennen darauf dienstags endlich wieder spielen zu können. Jede große Karriere hat einmal klein begonnen. Jetzt gilt es nur dauerhaft dabeizubleiben.“

previous arrow
next arrow
Slider

Die Auerbacher U17 kann nur gewinnen

Der VfB Auerbach bekommt es am Wochenende mit den ganz großen Namen des sächsischen Fußballs zu tun. Die Auerbacher Nachwuchsteams treffen zweimal auf Dynamo Dresden, auf RB Leipzig und dann kommt auch noch ein Derby hinzu. Der Wochenend-Überblick:

Der Höhepunkt ist fraglos das Spiel der B-Junioren im Landespokal gegen die SG Dynamo Dresden am Samstag, 12 Uhr, auf dem Diesterwegsportplatz. Denn Auerbachs Viertelfinalgegner, die U17 der SG Dynamo Dresden, ist das derzeit drittbeste Team des Freistaats in dieser Altersklasse. Hinter RB Leipzig und dem Chemnitzer FC spielen die Dresdner in der Bundesliga Nord/Nordost – und sind dort Drittletzter. „Sie haben ihre Generalprobe verloren, wir unsere gewonnen“, sagt Auerbachs Kapitän und Keeper Jan Max Denschel. „Wir haben genug Selbstvertrauen und wollen als Underdog etwas reißen.“ Dresden verlor zuletzt bei Energie Cottbus mit 0:2, der VfB gewann 5:0 bei Lok Zwickau und eroberte die Tabellenspitze der Landesliga zurück. „Die Jungs trainieren gut und es herrscht eine richtig gute Stimmung in der Truppe“, sagt Trainer Toni Seidel. „Als Außenseiter haben wir nichts zu verlieren, wir können nur gewinnen.“ Sein Team ist auch auf den Fall eines Elfmeterschießens vorbereitet. Dann steht Keeper Denschel, der mit seinen 17 Jahren bereits im Regionalliga-Team mittrainiert, im Brennpunkt. “Ich habe den ein oder anderen Elfmeter schon gehalten. Vor Samstag werden wir wohl auch im Training einige Elfmeter schießen – damit auch die Spieler sicher sind. Wenn es bis ins Elfmeterschießen geht, ist natürlich auch mein Ziel einige zu halten.“ Gespielt wird auf dem Diesterwegsportplatz. Die Auerbacher erwarten zahlreiche Fans – und hoffen auf den Heimvorteil. “Das ist unser Vorteil“, sagt Denschel. “Wir werden uns richtig reinhängen. Es ist unser Platz, den wir ganz genau kennen.”

Die zweite Mannschaft der B-Junioren hat in der 1. Kreisliga gleich zwei Spiele: Am Samstag bei der SG Neustadt/Auerbach III (11 Uhr) und am Sonntag bei der SG Treuen/Schreiersgrün (10 Uhr).

Die C-Junioren reisen in der Landesliga nach Leipzig – zu RB Leipzig II. Am Sonntag, 10.30 Uhr, treten die Auerbach als Tabellenletzter sind beim Zweiten natürlich krasser Außenseiter. „Wir gehen wieder als klarer Außenseiter in das Spiel“, sagt VfB-Coach Stefan Kreß. „Allerdings haben wir auch gegen RB Leipzig nichts zu verlieren. Wir können nur gewinnen.“ Im Gegensatz zum Spiel gegen Borea Dresden steht diesmal die komplette Mannschaft zur Verfügung. Daher sagt Kreß: „Wir reisen nach dem starken Auftritt letzte Woche und einer guten Trainingswoche optimistisch nach Leipzig. Wir sind gut vorbereitet.“ Schließlich beginnt jedes Spiel bei null. „Wir werden alles reinwerfen, um einen Punkt zu gewinnen. Wenn es nicht klappt, dann haben wir trotzdem wieder dazugelernt.“

Ebenfalls mit Dynamo Dresden bekommen es die D-Junioren in der Landesliga zu tun. Am Samstag, 10.30 Uhr, müssen sie in die Landeshauptstadt. Auch in diesem Spiel der Talentespielrunde ist der VfB als Drittletzter beim Spitzenreiter Außenseiter.

Die zweite Mannschaft der D-Junioren tritt in der Landesklasse am Samstag, 10.30 Uhr, beim VTB Chemnitz an.

Jan Max Denschel: „Wir wollen als Underdog etwas reißen”

Jan Max, an diesem Samstag, 12 Uhr auf dem Diesterwegsportplatz, tritt die Auerbacher U17 gegen das Bundesliga-Team der SG Dynamo Dresden (U17) an. Steigt im VfB-Team vor dem Sachsenpokal-Viertelfinale schon die Spannung an?

Auf jeden Fall. Es ist das absolute Highlight in diesem Jahr. Wir sind alle schon auf das Spiel gespannt und hoffen das Beste. Natürlich wollen wir Dynamo schlagen. Wir haben zudem unsere Generalprobe genutzt und gewonnen. Dynamo hat seine Generalprobe verloren.

Inwiefern bringt euch das 5:0 beim ESV Lok Zwickau Selbstvertrauen für den Pokal?

Es war die Krönung einer wunderbaren Saisonvorbereitung. Das 5:0 war ein guter Start ins Jahr und ist ein Zeichen.

Dresden wird aber bestimmt ein anderes Kaliber. Wie schätzt du die Dresdner ein?

Dresden ist spielerisch, taktisch und technisch sicherlich sehr stark. Dennoch waren wir bereits gegen die Dresdner U16 besser als der Gegner und haben sie auch schlagen können. Das Spiel hat gezeigt, dass wir erfolgreich sein können, wenn wir über den Kampf und die Leidenschaft kommen. Zudem ist es ein Heimspiel.

Der Heimvorteil spielt also eine Rolle?

Das ist unser Vorteil. Wir werden uns richtig reinhängen. Es ist unser Platz, den wir ganz genau kennen. Die Fans werden uns auch unterstützen. Wir haben schon viele Zusagen erhalten. Es wird eine gute Stimmung herrschen.

Hand aufs Herz: Wie stehen die Chancen? 50:50 sicherlich nicht, oder?

Nein, Dynamo ist auf jeden Fall Favorit. Aber wir sind nicht chancenlos. Ich würde mal 40:60 sagen.

Liegt dem VfB die Außenseiterrolle?

Ja, vielleicht können wir jetzt mal als Underdog etwas reißen. In der Liga sind wir immer Favorit. Insofern wissen wir von unseren Gegnern, wie so ein Spiel laufen kann.

Aber das ist doch eine Umstellung?

Es ist gut, dass wir erst ein Rückrundenspiel in diesem Jahr absolviert haben. Daher sind wir frischer. Im Trainingslager haben wir noch mehr dazugelernt – und vielleicht haben wir uns auch etwas einfallen lassen, um Dynamo zu schlagen.

Im Trainingslager in der Türkei habt ihr auch gegen höherklassige Teams gespielt. Das hilft für das Pokalspiel?

Ja, gegen Sandhausen und Kopenhagen haben wir viel dazulernen können. Es war zudem genial, dass wir auf einem grünen Rasenplatz trainieren konnten. Das hat allen unglaublich gefallen. Wir haben uns fünf Tage lang komplett auf Fußball konzentriert, zweimal am Tag trainiert. Das hat allen viel gegeben.

Als Torhüter stehst du am Samstag sicher im Brennpunkt. Bist du darauf gut vorbereitet?

In der Liga bin ich in der Regel oft unbeschäftigt. Da nimmt mit unsere Defensive die Arbeit oft ab. Auch gegen Dynamo hoffe ich darauf. Wir haben eine enorm starke Defensive – und wenn dann mal etwas durchkommt, kann ich mich hoffentlich auszeichnen.

Ein Pokalspiele kann auch mit dem Elfmeterschießen enden. Bist du ein Elfmeterkiller?

Ich habe den ein oder anderen Elfmeter schon gehalten. Vor Samstag werden wir wohl auch im Training einige Elfmeter schießen – damit auch die Spieler sicher sind. Wenn es bis ins Elfmeterschießen geht, ist natürlich auch mein Ziel einige zu halten.

Solltet ihr ausscheiden, was durchaus möglich ist, spielt es für die Liga eine Rolle? Wäre es ein Rückschlag?

Wenn wir uns teuer gegen Dynamo verkaufen – und ich gehe fest davon aus, dass jeder Ehrgeiz, Einsatz und Kampf an den Tag legen wird -, werden wir selbst im Falle einer Niederlage erhobenen Hauptes den Platz verlassen. Und dann legen wir in der Liga so richtig los. Das Pokalspiel ist nur ein Extra. Die Meisterschaft bleibt unser Ziel.

Gelingt euch die Sensation, dann verleiht euch das natürlich anderseits Flügel, oder?

Natürlich! Wenn wir gewinnen, wären wir noch mehr gepusht für die restlichen Liga-Spiele.

Ein Blick auf die Landesliga: Wie zuversichtlich bist du, dass es mit dem Aufstieg klappt?

Wenn wir so auftreten wie vergangene Woche und alle klar und fit bleiben, bin ich ziemlich sicher, dass wir es schaffen. Vom Mannschaftsgefüge sind wir ein richtig starkes Team.

Kurz zu dir: Du trainierst mit deinen 17 Jahren bereits im Regionalliga-Team mit. Wie wichtig ist dir das?

Es hilft unglaublich stark, von einem erfahrenen Torwarttrainer wie Daniel Fröhlich zu lernen. Auch Stefan Schmidt und Maximilian Rosenkranz geben mir Tipps. Ich kann mir auch vieles abschauen, ich lerne Dinge, die ich zuvor gar nicht so wahrgenommen habe. Und ein Schuss von Marcel Schlosser ist etwas anderes als in der B-Jugend. Es ist ein riesiger Pluspunkt.

Lernen und dann auch umsetzen: Ist die Regionalliga ein Ziel?

Alles der Reihe nach. Erst das Spiel am Samstag, dann die Saison und so geht es danach weiter. Ich will meine Schule erfolgreich beenden und weiter in Auerbach Fußball spielen – und den Sprung ins Regionalliga-Team schaffen. Um oben anzuklopfen, muss ich hart trainieren.

Die Durchlässigkeit von VfB-Nachwuchsbereich ins Regionalliga-Team ist fraglos vorhanden. Spielt das im Team eine Rolle?

Es haben in den letzten Monaten viele mittrainiert. Auch in der A-Jugend sind viele im Regionalliga-Team dabei. Für viele in unserer Mannschaft ist die Regionalliga ein Ziel. Uns macht es stolz, dabeisein zu dürfen und ins Team reinschnuppern zu dürfen. Jeder freut sich darüber – und wird das Beste dafür tun, den Sprung zu schaffen.

 

Zur Person
Jan Max Denschels Heimatverein ist der VfB Schöneck, der vogtländische Partnerverein des VfB Auerbach. Der Schönecker wechselte vom VfB in der D-Jugend zum VFC Plauen, im Winter 2015/2016 schloss er sich in der C-Jugend dem VfB Auerbach an. Jan Max ist 17 Jahre alt.

 

Bei den C-Junioren platzt der Knoten

VfB Auerbach – Borea Dresden 2:1 (0:1)

Die C-Junioren des VfB haben in der Landesliga einen überraschenden 2:1-Erfolg gefeiert. Der Sieg war einerseits überraschend, weil der VfB als Außenseiter in die Partie gegangen war, andererseits weil die Vogtländer zur Pause noch mit 0:1 zurücklagen. Damit fuhren die Auerbacher die ersten Punkte der Saison ein.

Der VfB kam aber auch diesmal nicht so gut ins Spiel und musste sich den Angriffen der Gäste erwehren. Der VfB war mehr am Verteidigen als am Agieren. Durch einen Ballverlust im Mittelfeld kam es Mitte der ersten Halbzeit zum 0:1. Borea hatte bis zum Halbzeitpfiff  noch einige weitere Chancen. Alles schien den erwarteten Weg zu gehen.

Doch alle sahen sich getäuscht, denn nach der Pause kam der VfB stärker zurück, war aggressiver und bissiger – und erzielte etwas glücklich aber verdient den Ausgleich durch Moritz Rill. Mit dem Tor wurde der VfB noch stärker und zwang Borea zu Fehlern.

15 Minuten vor Ende erzielte Maxim Hörath das umjubelte 2:1. Die Führung brachte der VfB über die Zeit. „Am Ende war es ein verdienter Sieg durch eine super Mannschaftsleistung“, sagte VfB-Coach Stefan Kreß. „Ein riesiges Kompliment an die Jungs.“

Liam Kittelmann schießt U13 zum Sieg

1. FC Lokomotive Leipzig – VfB Auerbach

Die D-Junioren des VfB Auerbach finden sich in der Talentrunde immer besser zurecht. Eine Woche nach dem starken Auftritt gegen Liga-Primus Chemnitzer FC (1:3-Niederlage) gelangen den Auerbachern die ersten drei Punkte in dieser Runde. Beim 1.FC Lokomotive Leipzig siegte das Team von Trainer Stefan Hörning mit 1:0. Das Tor des Tages erzielte Liam Kittelmann knapp zehn Minuten vor Schluss.

Beide Mannschaften begannen das Spiel eher vorsichtig. Keiner wollte einen Fehler machen. Nach einer Viertelstunde erhöhten beide Teams den Druck auf das gegnerische Tor und es ergaben sich Chancen auf beiden Seiten, die aber alle ungenutzt blieben. So ging es mit dem 0:0 in die Pause.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit erhöhte Auerbach den Druck und so ergaben sich mehrere Großchancen für den VfB. In der 51. Minute traf Liam Kittelmann. Der Jubel war riesig. Dieses Ergebnis verteidigten die VfB-Spieler über die Zeit und gewannen aufgrund der zweiten Hälfte verdient.

Als Belohnung ging es danach noch zur Bundesliga-Partie RB Leipzig gegen den FC Augsburg.

Die Gruppen für den Cordial Cup stehen fest

Der 20. April 2019 wird beim VfB Auerbach als ein wichtiges Kapitel in der Vereinsgeschichte eingehen. Denn erstmals ist Auerbach Gastgeber eines so bedeutsamen Jugendturniers wie des Cordial Cups. Der findet zwar nicht erstmals im Vogtland, dafür aber zum ersten Mal in Auerbach statt. „Wir sind stolz darauf, Gastgeber dieser Veranstaltung zu sein“, sagt VfB-Vorstandsmitglied Michael Stöhr. Das Turnier im April ist ein Qualifikationssturnier der U11-Junioren für das Finale des Cordial Cups in Kitzbühel.

Am Donnerstag fand nun die Auslosung der Gruppe statt. Das ist insofern ein wichtiger Meilenstein in Richtung Turnier, weil erstmals bekannt wurde, auf welche Gegner die namhaften Teams treffen. Verantwortlich für die Auslosung war André Rabe vom Vogtländischen Fußball-Verband; vor 30 Gästen in der Wernesgrüner Lounge im VfB-Stadion losten die beiden Auerbacher E-Junioren-Spieler Konstantin Korb und Nils Mehnert die Gruppen aus. Die Zusammensetzung war mit Spannung erwartet, schließlich hängt viel davon ab, wer gegen wen spielt. Also auch, wie groß die Chancen sind, am Ende den begehrten Platz für Kitzbühel zu gewinnen.

Vom VfB waren zudem Aufsichtsratsmitglied Knut Kirsten von der Stadt Auerbach sowie Cordial-Cup-Schirmherr Marcel Schlosser vertreten. „Ich freue mich schon jetzt riesig auf das Turnier“, sagt Schlosser. „Ich bin gespannt darauf, ob wir vielleicht dieses Jahr einen Spieler in Auerbach sehen werden, der später mal die ganz große Fußballbühne betritt. Die Teilnehmer versprechen jedenfalls schon einmal hohe Qualität.“ Der Regionalliga-Spieler muss es wissen, schließlich war er nicht nur selbst Fußballprofi, sondern hat auch während seiner fußballerischen Ausbildung viel kennengelernt. „Die Favoriten sind sicherlich die großen Vereine, aber vielleicht kann auch ein Außenseiter überraschen“, ergänzte er. Der Auerbacher Turniersieger fährt vom 7. bis 10. Juni in die Kitzbüheler Alpen zum Finalturnier.

Die Organisation läuft bereits auf Hochtouren. In den nächsten Tagen werden nur die letzten Details geklärt – unter anderem müssen die Spielpläne noch erstellt werden. „Wir können uns schon jetzt auf ein spannendes Turnier freuen“, sagt André Rabe, einer der beiden Organisatoren und zudem Geschäftsführer des VFV.

Folgende Gruppen ergab die Auslosung:

Gruppe A

VfB Auerbach I
SV 1903 Kottengrün
VFC Plauen
VfB Eckersbach
SV Einheit Kamenz

 

Gruppe B

BFC Dynamo
SpG Großfriesen/Zobes
Reichenbacher FC
FC Sachsen Steinpleis Werdau
SG Handwerk Rabenstein
Gruppe C
SG Dynamo Dresden
1.FC Wacker Plauen
VfB Fortuna Chemnitz
FSV Zwönitz
BSG Chemie Leipzig
Gruppe D
FC Erzgebirge Aue
VfB Auerbach II
Chemnitzer FC
SV Eintracht Eisenberg
FC Eilenburg
previous arrow
next arrow
Slider