Der nächste Lohn winkt

Die Rechnung ist ganz klar: „Ich gehe auch jeden Wochentag arbeiten, um dann am Ende des Monats Lohn zu erhalten“, sagt Kevin Hampf, der Trainer des VfB Auerbach II. Genau dieses Bild sollen seine Spieler auch auf ihre Aufgabe übertragen: ihr größtes Hobby, den Fußballsport. Denn ohne Fleiß kein Preis. Der Preis sind Punkte oder einfach nur der Spaß am Fußball. Doch zuvor müssen die Auerbacher Vogtlandliga-Spieler etwas leisten: „Sie müssen investieren, um danach Spaß am Fußball zu haben.“ Genauso ist auch Hampfs Vergleich mit der Arbeit und dem Lohn zu verstehen: Erst hart schuften, um später das Geld auf der hohen Kante auszugeben.

Damit ist das VfB-Team bereits gut gefahren. Der erfolgreiche Start am vergangenen Wochenende in Kottengrün macht Mut. Nun wartet am Sonntag, 15 Uhr, der SV Wernesgrün. „Es wird ein ganz anderes Spiel“, sagt Hampf. „Wir wissen aber, wie Wernesgrün agieren wird.“ Denn nicht nur kennt SVW-Coach Ronny Singer die Auerbacher, sondern auch die Auerbacher ihren Ex-Coach. „Wir haben eine Marschroute und wenn wir diese befolgen, dann können wir auch in Wernesgrün gewinnen“, sagt Hampf.

Allerdings steckt dahinter eben ein hartes Stück Arbeit. Hoffnung macht da der gute Eindruck der letzten Tage: „Wir sind nur so gut, wie unsere Trainingswoche war“, sagt Hampf. „Und die war gut.“