Erste Entwarnung, aber noch kein Aufatmen

Das erste Test-Heimspiel gegen International Leipzig hinterließ einen etwas verärgerten VfB-Trainerstab – und gleich drei Verletzte. Am schlimmsten traf es Hendrik Wurr, dem im VfB-Team eigentlich eine zentrale Rolle zugedacht wird. Die erste Diagnose macht jedoch Hoffnung, dass es doch nicht so schlimm ist wie zunächst befürchtet. Die Kreuzbänder sind nicht gerissen, ergab eine erste Untersuchung. „Ich habe aber am Dienstag noch eine weitere MRT-Untersuchung“, sagt Wurr. Dann soll sich herausstellen, ob der Meniskus einen Schaden abbekommen hat oder ob die Innenbänder beschädigt sind. Ihm droht damit dennoch ein längerer Ausfall. Ebenfalls vorerst nicht mehr trainieren kann Alexander Morosow nach einem Schlag auf den Fuß. „Zum Glück ist erst mal nichts gebrochen“, sagt er. Allerdings konnte er einen Tag nach dem Spiel nicht mehr auftreten, sodass noch ein längerer Ausfall droht. Auch er hat am Dienstag die nächste Untersuchung. Dann wird es Neuigkeiten geben. Thomas Stock fällt auch vorerst nach einem Pferdekuss aus. Wie lange ist ebenso noch unklar.