Klare Rollenverteilung am Ostersonntag

Die Feststellung war hart, aber sie spiegelte die Tatsachen wider: Als VfB-Kapitän Stefan Schmidt nach der 0:1-Niederlage gegen den SV Lichtenberg 47 am Mittwochabend das Spiel analysieren sollte, stellte er fest, dass die Leistung der Auerbach nicht regionalliga-tauglich war. Sie war es wirklich nicht, weshalb die verpassten Punkte aus dem Nachholspiel die Lage weiter verschärfen. Denn nun muss der VfB, um noch eine Chance auf den Klassenverbleib zu haben, gegen die Großen der Liga gewinnen. Und zwar schon am Sonntag gegen den angehenden Regionalliga-Meister BFC Dynamo. Die Berliner spielen bislang eine souveräne Saison und dürften sich den Titel nicht mehr nehmen lassen. Das Spiel in der Arena zur Vogtlandweide beginnt um 16 Uhr – und wird live im MDR übertragen.

Rein sportlich ist die Ausgangslage klar: Der VfB ist krasser Außenseiter. „Trotzdem beginnt das Spiel bei 0:0 und wir werden versuchen, eine Sensation zu schaffen“, sagte VfB-Coach Sven Köhler – und verwies auf Lichtenberg, das dem BFC Dynamo in dieser Saison schon ein Bein stellen konnte. Allerdings muss der VfB dafür wohl nach vorn deutlich zielstrebiger agieren als zuletzt – und in der Defensive eben über 90 Minuten dem Druck des Favoriten standhalten. In der Defensive wird Marcin Sieber weiterhin fehlen, der für seine Rote Karte zwei Spiele Sperre erhalten hat.