Schmaler Kader, großer Sieg in der Vogtlandliga

VfB Auerbach II – SV Kottengrün 4:0 (2:0)

 

Reden hilft dann eben doch. Nach fünf Niederlagen in Serie setzte sich das Vogtlandliga-Team des VfB Auerbach unter der Woche zusammen – und sprach über die Leistungen und die Durststrecke. „Es hat geholfen“, sagt VfB-Coach Kevin Hampf. „Denn heute bin ich mit der Leistung komplett zufrieden.“ Das lag in erster Linie auch daran, dass diesmal das Ergebnis passte. Völlig verdient gewann der VfB II mit 4:0 gegen den SV Kottengrün.

Den Grundstein für den Erfolg legte Auerbach in der ersten Hälfte, die die Heimelf komplett im Griff hatte. Von den Gästen war da nicht viel zu sehen. Kottengrün hätte sogar schon viel früher als nach zwölf Minuten mit 0:1 zurückliegen können. Ein Pfostenschuss von Spielertrainer Kevin Hampf, der aufgrund der dünnen Personaldecke selbst spielen musste, hätte genauso gut zur Führung führen können wie Rasulis Nachschuss (5.) oder Schmelzers Sololauf aufs Tor (9.). Letztlich war es Antreiber Hampf, der dann doch das 1:0 vorbereitete. Seinen trockenen Abschluss staubte Max Kühn ab. Kühn war insgesamt der auffälligste Auerbacher, der beste Spieler auf dem Platz, was er mit zwei Treffern unterstrich.

Doch bevor er seinen zweiten Treffern nachlegen würde, war erst einmal Schmelzer dran: Aus halbrechter Position machte er das 2:0. Die Entscheidung? Es fühlte sich so an, da von den Gästen nicht viel kam. Hampf hätte mit einem Knaller aus 20 Metern – aus dem Stand – sogar fast noch das 3:0 vor der Pause nachgelegt. Der dritte Treffer hätte dem VfB das Spiel einfacher gemacht. Denn zu Beginn der zweiten Halbzeit erwischte Kottengrün die Gastgeber komplett auf dem falschen Fuß. Eine Viertelstunde lang machten die Gäste Druck – allerdings ohne (Tor-)Erfolg. Auerbach fing sich. Kreß legte für Hampf auf, der die Übersicht bewahrte und auf Kühn ablegte. Das 3:0 war dann die endgültige Entscheidung. Tommy Tuschinskis 4:0 hatte nur noch statistischen Wert. Ein verdienter VfB-Sieg.

„Wir haben uns heute für die viele Arbeit in den letzten Wochen endlich mal belohnt“, sagte Coach Kevin Hampf. „Wir waren heute kaltschnäuzig vor dem Tor und haben nicht viel anbrennen lassen. Ich bin ich heute sehr zufrieden.“

 

Statistik:

Tore: 1:0 Kühn (12.), 2:0 Schmelzer (35.), 3:0 Kühn (75.), 4:0 Tuschinski (87.).

Auerbach: Leucht – Roßbach, Krug, Hilpmann (88. Pansa), Kühn, Tuschinski, Luderer, Schmelzer (72. Kreß), Hampf (85. Sandner), Rasuli, Möckel.

Schiedsrichter: Gäbler (Rodewisch).

Zuschauer: 60.