Schwere Zeiten

Zwischen den Weltkriegen leiden die Menschen und der Sport. Das Vogtland wird von der Reichsregierung zum Notstandsgebiet erklärt. Die Verantwortlichen des VfB bemühen sich, das Vereinsleben aufrechtzuerhalten.
Der VfB spielt in den Klassen I und Ib des Sportgaus Vogtland. Auerbach verfügt über eine gute Mannschaft, welche aber starke Leistungsschwankungen aufweist. Es werden weniger Meisterschaftsspiele und mehr Freundschaftsspiele ausgetragen. Der kalte Winter 1929 brachte den Spielbetrieb zum Erliegen.
1933 schuf der Deutsche Fußballverband neue Strukturen und neue Spielklassen. Die Gauligen entsprachen den heutigen Landesligen. Der VfB schaffte es nur, auf regionaler Ebene zu spielen. 1939 sahen 4000 Zuschauer den Aufstieg des VfB in die Bezirksklasse Plauen/Zwickau. Der Beginn des zweiten Weltkrieges beendete den Spielbetrieb.