VfB holt sich Punkt und Selbstvertrauen in Babelsberg

Der VfB Auerbach setzt seinen Aufwärtstrend in der Fußball-Regionalliga fort. Die Vogtländer bleiben nach dem 1:1-Unentschieden beim SV Babelsberg im dritten Spiel in Serie ohne Niederlage – und haben damit die längste Serie von erfolgreichen Spielen in dieser Saison hingelegt. Das hochverdiente Unentschieden bestätigt nochmals die Hoffnungen der Auerbacher, doch noch realistische Chancen auf den Klassenverbleib zu haben.
„Was mich zuversichtlich stimmt, sind nicht nur die Ergebnisse, sondern auch die Leistungen“, sagte VfB-Coach Sven Köhler nach dem guten Auftritt seiner Elf in Potsdam. Denn beim Favoriten hatte Köhler während seiner Amtszeit seit dem Sommer 2018 bislang auswärts noch nichts mit dem VfB holen können. Im Gegenteil: Bislang standen zwei bittere Niederlage zu Buche (0:5 und 0:3). Doch diesmal wendete sich das Blatt: Sein Team kam zwar schlecht ins Spiel und musste den frühen Rückstand durch Daniel Frahn (8.) hinnehmen, doch der Außenseiter fing sind – und arbeitete sich ins Team.

Auerbach verhinderte – im Gegensatz zu den vorherigen Auftritten in Potsdam – die Gastgeber ins Spiel kommen zu lassen und hielt dagegen. Schon vor der Pause wäre der Ausgleich verdient gewesen. Doch Eric Stiller traf nur die Querlatte (45.). Nach dem Seitenwechsel nahm die bis dahin recht chancenarme Partie an Fahrt auf. In der Hinrunde hätte Auerbach sich für die Bemühungen wohl nicht belohnt, doch diesmal lief alles anders: Der VfB übernahm mehr und mehr die Initiative und spielte mit viel Mut nach vorn. Und die Vogtländer haben mittlerweile zwei echte Knipser: Wenn Torjäger Marc-Philipp Zimmermann mal nicht trifft, ist auf Michail Fragkos Verlass. Der Grieche erzielte mit seinem fünften Treffer innerhalb von einer Woche den verdienten Ausgleich – nach Vorlage von Zimmermann.

In der Schlussphase musste sich Auerbach nochmals einem druckvollen SVB erwehren. Doch auch die VfB-Defensive scheint wieder sicherer zu stehen – und überstand die Babelsberger Schlussoffensive. Für mehr als den einen Punkt reichte es für Auerbach allerdings dann auch nicht, weshalb der VfB weiterhin auf den ersten Auswärtssieg in dieser Saison wartet. Doch auch mit dem Unentschieden war Sven Köhler zufrieden: „Solche Punktgewinne brauchen wir in unserer Situation“, sagte er. Sein Team empfängt am Samstag den SV Lichtenberg 47.

Tore 1:0 Frahn (7.) 1:1 Fragkos (69.).

SV Babelsberg: Flügel – Rausch (73. Sietan), Wilton, Lela, Kastrati – Danko, Wegener – Müller/V (60. Nikol), Schmidt (73. Zille), Moravec (46. Gencel) – Frahn .

VfB Auerbach: St. Schmidt – Almansori, M. Schmidt, Sieber, Kubitz – Lovric (46. Bochmann), Stiller/V (75. Giaouplari/V) – Fragkos (89. L. Seidel), Brejcha, Guzlajevs – Zimmermann.

Schiedsrichter: Markhoff (Rostock).

Zuschauer: 1627.