VfB steht vor entscheidendem Schritt in Richtung Klassenerhalt

FSV Luckenwalde – VfB Auerbach

Samstag, 28. April, 13.30 Uhr, Werner-Seelenbinder-Stadion Luckenwalde

 

Stimmen zum Spiel

Michael Hiemisch (Trainer VfB Auerbach):

…ob das Spiel in Luckenwalde das schwierigste der Saison ist: „Jedes Spiel ist schwierig – gerade auch im Abstiegskampf. Das ist unabhängig davon, ob der Gegner weit oben und ganz unten steht. Du musst ständig konzentriert sein. Daher ist das Spiel genauso schwierig wie die Spiele zuvor.“

……ob eine Gefahr besteht, Luckenwalde zu unterschätzen: „Ich stelle die Gefahr nicht in den Vordergrund. Die Mannschaft soll einfach so weitermachen wie in den letzten Wochen. Wir haben es gut gemacht, deshalb ist es wichtig, dass alle Spiele ihre Aufgaben auf ihren Positionen erfüllen. Am Ende setzt sich die Qualität unserer Mannschaft durch. Wir müssen deshalb nicht die Hosen voll haben. Es verbietet sich, einen Gegner zu unterschätzen, denn es steht uns ein Gegner gegenüber, der auch in der Regionalliga spielt, und wir befinden uns im Abstiegskampf. Aber die Mannschaft ist erfahren genug, um dies richtig einzuschätzen.“

…zur Bilanz der letzten Wochen (19 Punkte aus zehn Spielen in 32 Tagen):„Wenn wir so konzentriert die gesamte Saison gearbeitet hätten, dann hätten wir ein paar Punkte mehr auf dem Konto und müssten uns keine Gedanken machen. Deshalb ist es jetzt geboten, uns in den letzten Spielen zu konzentrieren und die nötigen Punkte zu holen.“

…ob die Belastung eine Rolle in Luckenwalde spielt: „Sie spielt keine Rolle. Die Spieler haben nun einen Rhythmus entwickelt. Und auch ohne Englische Wochen hätten wir am Mittwoch stets die Höchstbelastung im Training gehabt. Natürlich haben wir in Meuselwitz einen kleinen Durchhänger wahrnehmen können, aber vielleicht hätte es diesen auch ohne die Englischen Wochen gegeben. Wir hatten jetzt zwei Tage zur Regeneration – und haben am dritten Tag das Spiel. Wir können das nicht ändern und müssen deshalb auch durch. Außerdem kommt hinzu, dass einige Spieler die letzten Wochen nicht durchgespielt haben. Danny Wild, Sebastian Schmidt, Amer Kadric, Thomas Stock, Felix Lietz haben nicht komplett die zehn Spiele durchgezogen.“

…zu den Ausfällen Vaclav Heger und Marcel Schlosser: „Wir kompensieren das wie in den vergangenen Wochen. Marcel hat uns hier und da auch gefehlt. Auch in der Abwehr haben Felix Lietz und Sebastian Schmidt gefehlt, die packen wir nun in die Abwehr rein. In diesem Bereich hat es in Meuselwitz nicht so funktioniert, wie wir uns das vorgestellt hatten. Im Abstiegskampf darf man sich so viele und die Art und Weise der Gegentore nicht leisten. Davor sind wir nie gefeit. Jetzt muss es klarer weitergehen.“

…ob der Klassenerhalt mit einem Sieg in Luckenwalde sicher wäre: „Davon gehe ich aus. Die anderen spielen noch gegeneinander und nehmen sich gegenseitig die Punkte weg. Für uns steht zunächst auf dem Plan, unser Spiel in diesem Kampfspiel durchzubringen.”

 

Marcel Schlosser (30):

…zu seiner Verletzung: „Es ist eine Muskelverspannung, also nur eine Zerrung. Zum Glück ist nichts gerissen. Ich darf nun fünf bis sechs Tage nicht am Mannschaftstraining teilnehmen. Danach kann ich wieder angreifen. Vielleicht schon gegen Nordhausen. Wenn wir aber genug Punkte haben, bringt es eventuell nichts, die Gefahr einzugehen, mich noch schwerer zu verletzen. Dann lasse ich die Saison ausklingen und die Jungs holen die Punkte ohne mich.“

 

Informationen zum Spiel

Geschätzte Anzahl Gästefans: 10.

Schiedsrichter: Max Burda (Berlin).

Schiedsrichter-Assistenten: Helmut Husmann, Tom Channir.

Aufgebot VfB Auerbach: St. Schmidt, Rosenkranz, Leucht – Mattern, Sieber, K. Müller, Lietz, Seb. Schmidt, Hoffmann, Kötzsch, Herold, Tarczal, Novy, Löser, Stock, Kunert, Wild, Shoshi, Miertschink, Zimmermann.

Mögliche Ausfälle: Schlosser.

Gesperrt: Heger (5. Gelbe).

 

Informationen zum Gegner: FSV Luckenwalde

Beide Vereine kennen sich bereits aus Oberliga-Zeiten. Der FSV Luckenwalde sorgte damals – in der Saison 2010/11 – für Furore, als das Team aus der Nordstaffel in den Süden wechselte und Erfolge feierte. Auch gegen Auerbach. Der VfB kam in Luckenwalde im ersten Aufeinandertreffen beide Klubs mit 1:4 unter die Räder. Die Revanche war umso heftiger: Luckenwalde ging im vogtländischen Winter auf dem Schneeboden des VfB-Stadions mit 0:7 unter. Trotz der klaren Ergebnisse besteht zwischen beiden Vereinen eine gewisse Parallelen, da beide Vereine mit ihren vor allem ehrenamtlichen Strukturen in einer Halb-Profi-Liga, der Regionalliga, nun gegeneinander antreten. Seit dem Aufstieg der Brandenburger in die Regionalliga im Jahr 2015 kam es zu fünf Duellen. Auerbach gewann drei Spiele, holte zwei Unentschieden. Das Duell am Samstag dürfte allerdings das vorerst letzte sein. Luckenwalde ist bereits abgestiegen. Das abgeschlagene Tabellenschlusslicht bereitet sich bereits auf die neue Saison in der Oberliga vor.

Hinspiel:

Für den VfB war das Hinspiel ein enorm wichtiges: Der 2:0-Erfolg – dank eines Freistoßtores von Marcel Schlosser und dem zweiten Tor durch Sebastian Schmidt – konnte das Team von Trainer Michael Hiemisch durchatmen. Es war eines von drei gewonnenen Spielen in der Hinrunde. In der Rückrunde holte der VfB bislang doppelt so viele Siege.

Aktuell:

Der Tabellenletzte empfängt den Elften. Während Luckenwalde bereits für die Oberliga planen kann, will der VfB Planungssicherheit für die Regionalliga. Ein Sieg in Luckenwalde würde dies wohl ermöglichen, auch wenn der rechnerische Klassenerhalt noch eine Woche länger dauern dürfte. Doch der April lässt den VfB hoffen: In den vergangenen 32 Tagen holten die Vogtländer genug Punkte (19 Zähler), um vor dem eventuell ersten Abstiegsplatz, dem viertletzten, zu stehen. Innerhalb dieses kurzen Zeitraums absolvierten die Auerbach zehn Spiele. Luckenwalde hat im gleichen Zeitraum acht Spiele absolviert, holte dabei aber nur zwei Punkte.

Gegründet: 1963

Stadion: Werner-Seelenbinder-Stadion

Zuschauerkapazität: 3.000

Trainer: Sven Thoß (seit 30.10.2017)

Internethttp://www.fsv63-luckenwalde.de