VfB verliert in letzter Sekunde

Der VfB Auerbach bleibt in der Fußball-Regionalliga auswärts unter seinen Möglichkeiten. Auch vom Tabellenschlusslicht Bischofswerdaer FV reisten die Vogtländer am Samstag ohne Punkte wieder zurück nach Hause. Dabei hätte die Partie niemals mit einer 1:2-(0:1)-Niederlage für Auerbach enden dürfen. Denn Auerbach hatte in dieser vom Abstiegskampf geprägten Partie Chancen für zwei Spiele. Doch aus dem Spiel heraus wollten selbst klarste Torchancen nicht ins Netz. Allein Auerbachs Torjäger Marc-Philipp Zimmermann hätte vor der Pause zwei Tore erzielen können, nach der Pause nochmals mindestens zwei. Zu allem Übel der Abschlussschwäche kamen beim VfB dann auch noch Geschwindigkeitsnachteile in der Defensive hinzu. Graf nutzte einen Konter zur BFV-Führung (25.). Danach kippte das Spiel bis zur Pause zugunsten der Hausherren, allerdings auch ohne große Chancen. Nach der Pause fehlte auf beiden Seiten über weite Strecke ein strukturiertes Spiel. Auerbach drängte, hatte Halbchancen, später auch 100-prozentige. Doch erst ein Freistoß von Marcel Schlosser (86.) landete im Tor. Auerbach drängte danach auf den Siegtreffer, das Tor fiel auf der Gegenseite. In der letzten Sekunde der Nachspielzeit lief der VfB wieder in einen Konter. Keeper Stefan Schmidt foulte im Strafraum, Zille verwandelte den Elfmeter. Eine äußerst bittere, weil unnötige Niederlage der auswärtsschwachen Auerbacher. „Es fühlt sich schlecht an, so ein Spiel zu verlieren“, sagte VfB-Coach Sven Köhler.