Marcel Schlosser: "Wir müssen die drei Punkte holen"

Geschrieben von Matthias Schwarzbach am 09.09.17 um 21:19 Uhr • Artikel lesen

Kategorie: Regionalliga

VfB Auerbach - BSG Chemie Leipzig

Sonntag, 10. September, 13.30 Uhr, VfB-Stadion Auerbach

 

Stimmen zum Spiel

Michael Hiemisch  (VfB-Trainer):

…zum Spiel gegen Chemie Leipzig: „Die Mannschaft ist sich der Situation bewusst und hat sehr gut trainiert. Die Leipziger sind zwar Neuling in der Regionalliga, aber dürfen keinesfalls unterschätzt werden. Vielleicht hat dies Babelsberg bei der Niederlage in Leipzig gemacht. Sie sind ein großgewachsenes Kampfteam. Vergleichbar mit uns, kommen auch sie über die Physis. Es wird sehr viele Zweikämpfe geben und wir müssen dies bedingungslos annehmen. Wer hier kompakter und stärker ist, wird sich am Ende durchsetzen. Wir müssen den Gegner beschäftigen, Fehler erzwingen und sehr viel in Bewegung sein."



...zur Ausgangslage: "Wir müssen endlich den Bock umstoßen und drei Punkte holen. Die Defensive stand in Bautzen gut. Dies ist eine der Grundlagen  für einen Erfolg. Dazu müssen wir aber effektiver agieren. Jetzt brauchen wir den nötigen Biss in der letzten Zone. Wir dürfen uns trotz allem nicht zu sehr unter Druck setzen und Leichtigkeit und Spielfreude nicht verlieren. Die Mannschaft kennt ihr Handwerkszeug und muss es umsetzen.“



Marcel Schlosser (30, ältester im Team):

…zum Spiel gegen Chemie Leipzig: „Wir brauchen nicht lange reden oder diskutieren, jetzt müssen endlich drei Punkte her. Bisher kam von der Mannschaft und von mir persönlich viel zu wenig. Ich bin enttäuscht, was wir bisher erreicht haben. Ich erwarte ein sehr kampfbetontes Spiel, in dem das rein Spielerische in den Hintergrund rückt. Leipzig ist eine starke Mannschaft und die Liga rückt immer enger zusammen. Jeder muss auf seiner Position, und insgesamt, seine Ausgaben erfüllen. Wir müssen jetzt Woche für Woche erfolgreich kämpfen."

 

Weitere Informationen zum Spiel


Geschätzte Anzahl Gästefans: 350-500

Schiedsrichter: Steven Greif (Gotha)

Assistenten:  Michael Wilske, Marko Wartmann 

 

Aufgebot VfB Auerbach:

St. Schmidt, Rosenkranz, Leucht – Mattern, Sieber, K. Müller, Ph. Müller, Lietz, Seb. Schmidt, Hoffmann, Kötzsch, Schlosser, Novy, Kunert, Wild, Shoshi,Kadric, Zimmermann.

 

Mögliche Ausfälle: Ph. Müller, Herold, Stock, Heger (verletzt); Löser, Jung (beide persönliche Fußball-Auszeit).

 

Gesperrt:  keiner

 

Informationen zum Gegner: BSG Chemie Leipzig 

Die BSG Chemie Leipzig ist eine aufstiegserprobte Mannschaft. 2013/14 begann die Aufstiegsserie mit dem Schritt in die 6. Liga. Es folgte 2015/16 der Aufstieg in die Oberliga und gleich 2016/17 in die Regionalliga Nordost. Jetzt lautet das Ziel, diese Regionalliga zu halten.

 

Die Leipziger können auf ruhmreiche Zeiten zurückblicken, obwohl man vielfach im Schatten anderer Clubs bzw. von Lok Leipzig stand. Als „Rest von Leipzig“ wurde die Mannschaft 1963/64 DDR-Meister. Dies gelang vorher bereits einmal 1950/51. Zudem stehen zwei Pokalerfolge in der Bilanz. Die Chemiker wurden 1956/57 und 1965/66 jeweils DDR-Pokalsieger. Jetzt möchte man mit seinem treuen Anhang wieder schrittweise im Leipziger Fußball mitreden.

 

Der VfB Auerbach dürfte vor diesem Aufsteiger gewarnt sein. Das Leipziger Duell zum Saisonauftakt ging nur knapp 0:1 verloren. Gleichfalls mit nur einem Tor Unterschied verlor Chemie in Bautzen (0:1) und zu Hause gegen Fürstenwalde (1:2). Was in den Leipzigern steckt und wie eng es in dieser Regionalliga zugeht, zeigte der 1:0 gegen starke und etablierte Babelsberger. Leipzigs Trainer, Dietmar Demuth, besitzt als Spieler (FC St. Pauli) und als Trainer (ZFC, BAK, Babelsberg, CFC, FC St. Pauli) sehr viel Erfahrung und gilt als Trainerfuchs.

 

An diesem 6. Spieltag treffen die BSG Chemie, als 16. mit drei Punkten und der einen Tabellenplatz bessere, VfB Auerbach mit vier Punkten, aufeinander. Die Auerbacher sind noch sieglos und haben drei Unentschieden zu verzeichnen.

 

Für den VfB Auerbach ist es die sechste Regionalligasaison. Bisher gab es keine Begegnungen zwischen beiden Mannschaften. In den Leipziger Reihen stehen mit Markus Dölz (Tor) und Felix Paul(Verteidigung) zwei Ex-Auerbacher. Das Durchschnittsalter von Chemie beträgt 25,4 Jahre.

 

Aktuell stehen nach dem sechsten Spieltag drei „NOFV-Vereine“ im Keller der 3. Liga. Die Mannschaften der Regionalliga dürften also früh gewarnt sein, dass es mehr als zwei Absteiger geben könnte, was natürlich niemand hofft.

 

Gegründet: 30.11.1996 (Erstgründung bereits 16.08.1950, aber 1990 aufgelöst)

Stadion: Alfred-Kunze-Sportpark  

Zuschauerkapazität: 4.999

Trainer: Dietmar Demuth  (seit 21.01.2016)

Internethttp://www.chemie-leipzig.de 

« VfB III verteilt zur Berger Kirmes Geschenke
Archiv

Unbenanntes Dokument
  • FSV Wacker Nordhausen : VfB Auerbach 1906

    24.11.2017 - Beginn: 20:00 Uhr

  • Spiele

    Siege

    Unent.

    Nied.

    Punkte

  • 1

    Cottbus

    15

    13

    2

    0

    41

    2

    BFC-Dynamo

    15

    9

    2

    4

    29

    3

    F-Walde

    15

    8

    3

    4

    27

    4

    Nordhausen

    15

    6

    7

    2

    25

    5

    Lokomotive

    15

    6

    6

    3

    24

    6

    BAK

    15

    6

    4

    5

    22

    7

    Viktoria

    15

    6

    3

    6

    21

    8

    Babelsberg

    15

    4

    9

    2

    21

    9

    Meuselwitz

    14

    5

    5

    4

    20

    10

    Neugersdorf

    15

    5

    5

    5

    20

    11

    Altglienicke

    15

    4

    6

    5

    18

    12

    Halberstadt

    15

    4

    6

    5

    18

    13

    Hertha

    15

    5

    3

    7

    18

    14

    Bautzen

    15

    4

    6

    5

    18

    15

    Auerbach

    15

    2

    8

    5

    14

    16

    Chemie

    16

    3

    4

    9

    13

    17

    Neustrelitz

    15

    3

    1

    11

    10

    18

    Luckenwalde

    15

    1

    2

    12

    5