Der erste Sieg bringt Erleichterung

Geschrieben von Marcus Schädlich am 11.09.17 um 11:07 Uhr • Artikel lesen

Kategorie: Regionalliga

VfB Auerbach - BSG Chemie Leipzig 3:0 (2:0)

Endlich! Der VfB Auerbach hat die lange Durststrecke beendet. Nach fünf Spielen ohne Sieg hat das Team von Trainer Michael Hiemisch den ersten Saisonsieg eingefahren. Gegen die BSG Chemie Leipzig siegten die Vogtländer mit 3:0. Dabei fiel der Sieg deutlicher aus, als es über lange Strecken der Partie wirkte.

 

Denn auch die Gäste aus Leipzig hatten ihre gute Phasen - vor allem im zweiten Abschnitt. "Das 3:0 klingt eindeutig, es war es aber nicht", gestand deshalb auch VfB-Coach Hiemisch. Verdient war der Erfolg dennoch. Weil Auerbach im ersten Abschnitt die Weichen auf Sieg stellte: Die Vogtländer übernahmen von Beginn an die Initiative, dominierte zunächst das Geschehen. Was aber fehlte, war die Durchschlagskraft in der Offensive. Eine erste Chance hatte Sebastian Schmidt, als er aus halblinker Position allein vor dem Leipziger Kasten scheiterte.

 

Die Chance war sozusagen der Startschuss dafür, dass die Auerbach mehr und mehr Selbstvertrauen für ihre Offensivaktionen tankten. Das Resultat war der Führungstreffer, bei dem sich zeigte, dass sich unaufhörliches Nachsetzen lohnt: Nachdem Marc-Philipp Zimmermann eine Chance vergab, die er normalerweise im Schlaf mit einem Tor abschließt, holte er sich den Ball zurück und legte per Kopf quer zu Danny Wild, der die nötige Coolness hatte, um das 1:0 zu erzielen (21.).

 

Der Jubel war noch nicht verstummt, schon lag der Ball wieder im Tor: Nach einem Eckball von Lukas Novy war Felix Lietz am langen Pfosten völlig ungedeckt. Er hatte keine Mühe, den Ball über die Linie zu drücken (25.). Das 2:0 im Rücken brachte dem Hiemisch-Team die Sicherheit zurück, die in den vergangenen Wochen verloren gegangen war. 

 

Dieses Vertrauen, dass die Mannschaft die Führung über die Zeit bringen kann, war in der zweiten Hälfte auch bitter nötig: Denn nach dem Seitenwechsel machten die Gäste plötzlich Druck. Auerbachs Defensive stand unter Dauerdruck, konnte sich aber meist mit Glück und Geschick aus der Umklammerung lösen. Nach einer heißen Viertelstunde setzte Auerbach mehr Akzente in der Offensive. Das führte zehn Minuten vor Schluss zum spielentscheidenden Treffer: Philipp Kötzschs Lattenknaller drückte Marc-Philipp Zimmermann über die Linie. Der erste Saisonsieg war perfekt.

 

Diesen will der VfB nun am Sonntag vergolden. Dann kommt der ZFC Meuselwitz ins VfB-Stadion. Anstoß ist 13.30 Uhr.

 

Statistik

Tore: 1:0 Wild (21.), 2:0 Lietz (25.), 3:0 Zimmermann (80.).

Auerbach: St. Schmidt - Lietz (75. Kötzsch), Sieber, Mattern, Heger - Novy - Seb. Schmidt (84. Shoshi), Schlosser, Kadric (60. Kunert), Wild - Zimmermann/V. - Trainer: Hiemisch.

Leipzig: Latendresse-Levesque - Trogrlic/V, Rodriguez-Schwarz (31. Kind), Karau, Wajer - Rode, Barth, Böttger, Heinze/V, L. Schmidt/V (51. F. Schmidt/V) - Ludwig (60. Wendt). - Trainer: Demuth.

Schiedsrichter: Greif (Westhausen).

Zuschauer: 1220.

« Irfersgrün ist einfach zu stark
Archiv

Unbenanntes Dokument
  • FC Viktoria Berlin : VfB Auerbach 1906

    12.05.2018 - Beginn: 14:30 Uhr

  • Spiele

    Siege

    Unent.

    Nied.

    Punkte

  • 1

    Cottbus

    34

    28

    5

    1

    89

    2

    Nordhausen

    34

    15

    13

    6

    58

    3

    BAK

    34

    15

    11

    8

    56

    4

    BFC-Dynamo

    34

    16

    6

    12

    54

    5

    Babelsberg

    34

    13

    14

    7

    53

    6

    Lokomotive

    34

    14

    11

    9

    53

    7

    Halberstadt

    34

    14

    10

    10

    52

    8

    Hertha

    34

    13

    9

    12

    48

    9

    F-Walde

    34

    13

    8

    13

    47

    10

    Meuselwitz

    34

    10

    13

    11

    43

    11

    Auerbach

    34

    10

    13

    11

    43

    12

    Neugersdorf

    34

    11

    10

    13

    43

    13

    Viktoria

    34

    11

    9

    14

    42

    14

    Bautzen

    34

    10

    11

    13

    41

    15

    Altglienicke

    34

    9

    11

    14

    38

    16

    Chemie

    34

    8

    11

    15

    35

    17

    Neustrelitz

    34

    8

    3

    23

    27

    18

    Luckenwalde

    34

    1

    6

    27

    9