VfB stellt dem Favoriten ein Bein

Der VfB Auerbach hat in der Fußball-Regionalliga seinen Aufwärtstrend fortsetzen können. Fünf Tage nach dem historischen 9:1-Erfolg gegen Tasmania Berlin holten die Vogtländer am Mittwochabend vor 300 Zuschauern gegen dieVSG Altglienicke immerhin einen Punkt – und erreichten damit das Minimalziel.  Schon vor dem Spiel war klar, dass Auerbach die Neun-Tore-Show nicht wiederholen würde können. Zu groß war der Unterschied zwischen dem Abstiegskandidaten und dem zweimaligen Vizemeister der Regionalliga der letzten beiden Jahre. „Mit einem Punkte wären wir zufrieden“, sagt Torjäger Marc-Philipp Zimmermann, dem aber genau wie seinen Mitspielen anzumerken war, dass sie ordentlich Selbstvertrauen getankt hatten. Nur hatten die Berliner genau das richtige Mittel, um dem Außenseiter spürbar zu treffen: Altglienicke – angereist mit vier Spielen ohne Niederlage und auch einer astreinen Bilanz gegen Auerbach. Zuletzt siegte Altglienicke vier Mal in Folge gegen die Vogtländer. Und mit einem offensiven Start erwischten sie den VfB kalt: Skodas Führungstreffer nach einer Viertelstunde war verdient.  Nur scheint sich im Auerbacher Team etwas getan zu haben: Statt – wie so oft in dieser Saison – dann die Köpfe hängen zu lassen, suchten sie ihren Mut in der Offensive – und überrumpelten damit wiederum die Gäste. Zimmermanns akrobatischer Ausgleich (32.) war der Brustlöser. Auerbach war plötzlich präsent und machte das Spiel. Sogar die Führung wäre vor der Pause drin gewesen. Doch das wäre dann wohl auch des Guten zu viel gewesen. Die zweite Halbzeit war ein Spannung kaum zu überbieten. Beide Seiten lieferten sich einen engen Schlagabtausch, der schon in Richtung Auswärtssieg zu kippen drohte, als Häußler nach 71 Minuten die Berliner wieder in Führung brachte. Doch Auerbach steckte nicht auf und erhöhte den Druck. Und wie selten zuvor in dieser Saison gelangen auch die Offensivaktionen. Die lang ersehnte Durchschlagskraft tauchte wieder auf – wohl auch als Folge aus dem Schützenfest vom Freitag. Und der fünffache Torschütze vom historischen Erfolg legte noch einen weiteren Treffer nach: Drei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit köpfte Zimmermann ein. Sein siebter Treffer innerhalb von sechs Tagen. Und so freute sich Auerbach über den verdienten Punktgewinn, der auch für die nächste Aufgabe wichtig ist. Am Samstag treten die Vogtländer beim SV Babelsberg an.